Willkommen bei der Einsatzabteilung!

Die Einsatzabteilung besteht aus den aktiven Feuerwehrleuten, die im Falle eines Einsatzes ausrücken und so bei verschiedensten Notfällen helfen. Alle Mitglieder versehen diesen Dienst ehrenamtlich. Die Aufgaben der Feuerwehr sind vielfältig. So gilt es nicht nur, Brände zu löschen, sondern auch bei Unwettern für Sicherheit zu sorgen, bei Unfällen zu helfen und allgemein den Brandschutz zu unterstützen. Daher ist es wichtig, dass sich alle Beteiligten ständig fortbilden. Neben verschiedensten Schulungen dient dazu auch der Übungsabend der Einsatzabteilung, der jeden zweiten Freitag Abend um 20 Uhr stattfindet.

Wenn Sie Interesse daran haben, die Welt der Feuerwehr kennenzulernen, anderen Mitmenschen zu helfen, mit interessanter Technik zu arbeiten und echten Teamgeist zu spüren, dann kommen Sie doch einfach vorbei oder kontaktieren Sie unseren Wehrführer. Wir freuen uns auf Sie!

Hier kann der Dienstplan heruntergeladen werden:

Dienstplan 2018 der Einsatzabteilung (224,4 KiB)

Aktuelles

Tagesübung mit simuliertem Wohnungs- und Hochhausbrand

von

Die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr in Berkach üben für den Ernstfall

Regelmäßig führen die Mitglieder der Berkacher Einsatzabteilung Übungen zu verschiedensten Einsatzszenarien durch, um für jeden Notfall gerüstet zu sein. Diesmal opferten die ehrenamtlichen Kräfte dafür sogar einen ganzen Samstag. Die Berkacher Brandschützer trafen sich dabei mit einigen zusätzlichen Kameraden, die sozusagen eine Doppelrolle einnehmen. Sie arbeiten im Landratsamt und fahren tagsüber bei Einsätzen der Berkacher Feuerwehr mit, während sie abends und am Wochenende in der Feuerwehr Ihres Wohnortes aktiv sind.

Noch im Gerätehaus in Berkach stand zunächst Fahrzeugkunde auf dem Programm. Damit im Ernstfall keine wertvolle Zeit verloren geht, ist es wichtig, dass jeder Aktive sofort weiß, wo welche Ausrüstungsgegenstände im Fahrzeug zu suchen sind und wie Apparaturen am Fahrzeug - wie etwas die Pumpe oder der Lichtmast - zu bedienen sind.

Danach fuhren die Feuerwehrleute an den Groß-Gerauer Stützpunkt, wo in einem Container ein Wohnungsbrand simuliert wurde. Schnell waren alle Vorbereitungen getroffen, so dass die Übung gleich zweimal mit verschiedenen Rollenverteilungen durchgeführt werden konnte. Mit Atemschutz mussten die Feuerwehrleute dabei unter größter Vorsicht und mit Schläuchen ausgerüstet in die "Wohnung" vordringen und die verschiedenen Räume nach Personen absuchen. So ein Einsatz muss schnell und flüssig ablaufen, und er kann auch für die Einsatzkräfte sehr gefährlich werden. Daher ist es wichtig, dass alle Handgriffe und Strategien gründlich geübt werden.

Auch ein Wohnungsbrand in einem Hochhaus ergibt in der Regel eine sehr kritische Situation. Um die Besonderheiten solch eines Einsatzes zu besprechen, fuhren die Brandschützer daher nachmittags in die Brunecker Straße zu einem Hochhaus. Es wurde ein Brand im 7. Stock angenommen. Alle nötigen Ausrüstungsgegenstände, unzählige Schläuche und auch Rettungsgeräte mussten in voller Montur und teils mit schweren Atemschutzflaschen auf dem Rücken über die Treppe hinaufgetragen werden. Denn auch die Feuerwehr darf natürlich im Brandfall den Aufzug nicht benutzen. Oben angekommen wurde ein Depot aufgebaut, Schläuche ausgelegt, Kupplungen angeschlossen und der Einsatz trocken geübt, bevor schließlich alles wieder nach unten geschleppt werden musste. Trotz aller Anstrengung sahen die Feuerwehrleute am Ende des Tages sehr zufrieden aus. Die Übungen hatten sich gelohnt und die Zusammenarbeit hatte gut geklappt. So braucht sich die Berkacher Feuerwehr keine Sorgen vor dem nächsten Alarm zu machen.

Verstärkung für die Einsatzabteilung

von

Jasmin, Karsten und Tim sind beim Grundlehrgang erfolgreich

Wer irgendwann Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau werden möchte, muss zunächst den sogenannten "Grundlehrgang" absolvieren. Dieser wird vom Kreis am Stützpunkt in Groß-Gerau angeboten und umfasst vier sehr arbeits- und lernintensive Wochenenden. Dabei lernen die Teilnehmer Geräte und Fahrzeuge kennen, bilden sich in Erster Hilfe aus, knüpfen Knoten, üben die Abläufe im Einsatzfall und lernen verantwortungsvoll mit etwaigen Gefahren im Einsatz umzugehen. Jasmin Bertrams, Karsten Hoffmann und Tim Kaiser haben all dies in den letzten Wochen mit viel Engagement getan und konnten daher heute problemlos die praktischen und theoretischen Prüfungen am Stützpunkt bestehen. Die Drei sind glücklich, dass es so gut geklappt hat, und werden nun die Einsatzabteilung in Berkach verstärken. Zum Feuerwehrmann bzw. zur Feuerwehrfrau werden sie dann in zwei Jahren befördert, wenn sie weiterhin engagiert dabei sind und in dieser Zeit die angesetzten Übungen absolvieren. Zunächst aber wird ein wenig gefeiert, und alle freuen sich auf den morgigen freien Sonntag.

Dienstversammlung der Einsatzabteilung

von

mehrere Beförderungen und ein Wechsel beim Jugendwart

Am 19. Januar fand im Dorfgemeinschaftshaus in Berkach die Dienstversammlung der Einsatzabteilung der Berkacher Feuerwehr statt. Wehrführer Volker Lochmann blickte auf das vergangene Jahr zurück und berichtete über einen neuen Höchststand von 70 Einsätzen, die die 22 Einsatzkräfte zu bewältigen hatten. Als sehr positiv hob er hervor, dass die Wehr nun von Montag bis Freitag tagsüber auch von Feuerwehrleuten unterstützt wird, die im Landratsamt arbeiten. Dieses Konzept hat sich bewährt und sollte ausgebaut werden. 

Der scheidende Jugendwart Christian Kneib berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Diese konnte im letzten Jahr keine Wettkämpfe absolvieren, führte stattdessen aber verschiedene Ausflüge durch, wobei besonders ein Wochenende im Waldjugendheim Kolbenstein hervorzuheben war, bei dem alle Jugendlichen sehr viel Spaß hatten.

Die Kinderfeuerwehr ist weiterhin sehr gefragt, wie Kinderfeuerwehr-Leiter Paul Kumpf zu berichten wusste. Die Aktivitäten der Kinder von 6 bis 9 Jahren sind sehr abwechslungsreich, wobei auch von größeren Aktionen wie dem Martinsfeuer und dem Bau eines Bollerwagens zu berichten war.

Neben den Berichten der Abteilungen und einigen Grußworten wurden vom Stadtbrandinspektor Benny Surmann Beförderungen ausgesprochen. So wurden Jasmin Bertrams zur Feuerwehrfrauanwärterin und Alexander Nickel und Tim Kaiser zum Feuerwehrmannanwärter befördert. 

Zusätzlich sprach Volker Lochmann eine Ernennung für das Amt des Jugendwarts aus. Christian Kneib kann dieses Amt aus beruflichen Gründen nicht fortführen, wobei er aber nach Kräften der Jugendfeuerwehr als Betreuer erhalten bleiben möchte. Daher übernimmt die bisherige Jugendgruppenleiterin Julia Kaiser ab sofort diesen Posten.